Slammer.Dichter.Weiter. 2

S.D.W. 2 (November 2011) wurde von Mieze Medusa (A) und Dalibor (D) bestritten. Gemäß dem Motto: Konfrontieren. Reagieren. Rezitieren wurden die Poet_innen von Markus Köhle im Vorfeld mit verstorbenen, österreichischen Dichter_innen des 20. und 21. Jahrhunderts konfrontiert, durften sich aus drei angebotenen Dichter_innen für eine_n entscheiden, sich ein oder mehrere Gedichte vornehmen und auf diese dann in der eigenen Sprache antworten, bzw. die Texte auf ihre Art und Weise fortschreiben.

Mieze Medusa hatte die Wahl zwischen Joe Berger, Adelheid Dahimène und Arthur West und hat sich gleich für zwei davon entschieden: Dahimène und West;

Adelheid Dahimène ist eher als Kinder- und Jugendbuchautorin bekannt, hat aber 2009 (ein Jahr vor ihrem frühen Tod) im Klever Verlag den Lyrikband Blitzrosa Glamour veröffentlicht, aus dem Mieze Medusa den Text “Bald wäre der Zug auf den “ aussuchte.
Arthur West war politischer Journalist (u. a. Kulturredaktion der “Volksstimme”, Schriftsteller und Lyriker. Mieze Medusa antwortete auf einen Text aus: Linkes Rechten – Gedichte an und für Österreich, Herbstpresse, Wien 1989.
mieze_medusa_c_gudrun_krieger_300
Mieze Medusa ist Spoken Word und HipHop Aktivistin (Mieze Medusa & Tenderboy, Tauwetter; Antarktis), Poetry Slam Organisatorin der ersten Stunde (www.textstrom.at), Herausgeberin von Anthologien (z.B. Mundpropaganda; How I fucked Jamal), Romanautorin (Mia Messer; Freischnorcheln; alle Milena Verlag). www.miezemedusa.com

Dalibor hatte die Wahl zwischen Andreas Okopenko, Doris Mühringer und Christian Loidl und entschied sich für Letzteren.
Christian Loidl war Mitbegründer der Schule für Dichtung in Wien, Lyriker mit Schwerpunkt Performance aber auch ein Meister der kurzen Formen. Er verstarb 2001 44jährig in Wien. 2011 erschien im Klever Verlag der Band “Gesammelte Gedichte”, der Dalibor als Basis für seine Antworten diente.
DaliborDalibor lebt als Poet (Bühnenstücke; Warrington 2011) und Musiker in Frankfurt. Er verfasst Gedichte für die Bühne die Denkräume eröffnen, mit Beat-box und Soundelementen arbeiten, mit Dialogen und Geräuscheinsprengseln operieren, gerne auch erzählerische Passagen enthalten, aber sich generell vorhandene Rhythmen und Formen aneignen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *